Die Vorbereitung

IMG_8016Die Bedeutung von sozialen Kompetenzen und Selbstmanagement ist für junge Menschen heute größer als je zuvor. Während des Studiums kommt die praktische Auseinandersetzung mit dem theoretisch erarbeiteten Stoff oft zu kurz – dabei wäre genau dies eine Voraussetzung für den Erwerb wichtiger Schlüsselqualifikationen.

Das Zentralinstitut für Wissenschaftsreflexion und Schlüsselqualifikationen (ZiWiS) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg setzt daher genau hier an. Durch das anspruchsvolle FAUMUN-Vorbereitungsprogramm und die anschließende Teilnahme an der Simulation einer Sitzungswoche der Vereinten Nationen, genannt National Model United Nations, lernen die studentischen Delegierten hautnah das diplomatische Alltagsleben kennen, müssen schwierige Verhandlungsprozesse mit tausenden Studierenden aus allen Teilen der Welt meistern und eignen sich so interkulturelle Kompetenz an. Diplomatisches Geschick, selbstbewusstes Auftreten und umfassendes Wissen sind nötig, um bei den auf Englisch stattfindenden Verhandlungen bestehen zu können.

Durch eine Teilnahme am FAUMUN-Programm erwerben die Studierenden jene Schlüsselqualifikationen, die im Berufsleben gefragt sind: gewinnende Rhetorik, Verhandlungsgeschick, zielorientiertes Auftreten, interkulturelle Kompetenzen, Organisationsvermögen, Zeitmanagement, Selbstvertrauen und Fähigkeiten zur Einschätzung der eigenen Person sowie anderer Personen und Situationen.

Um auf die UN-Simulation optimal vorbereitet zu sein, hat die Delegation der Universität Erlangen-Nürnberg ein eindrucksvolles Programm zu absolvieren. Begleitet von der Projektleitung und den Head Delegates durchwandern die Teilnehmer vom Beginn des Semesters im Oktober bis zu seinem Ende im März drei Themensäulen:

  1. Soft Skills (Rede- und Verhandlungstraining, Kommunikation, Präsentation)
  2. Inhaltliche Auseinandersetzung und Vorbereitung (Position Papers, Expertenvorträge, Berlin-Fahrt)
  3. Vereinte Nationen und Konferenzen (RoP, Seminare zu VN, SecMUN, BayernMUN und NMUN in New York)

IMG_6864

Hierfür wurde an der Friedrich-Alexander-Universität extra ein spezielles interdisziplinäres Seminar eingerichtet, welches den Rahmen für die Vermittlung des Grundlagenwissens bildet. Zur Vertiefung der jeweiligen Kenntnisse werden die Delegierten in zusätzlichen Intensivseminaren und Exkursionen gezielt für die kommenden Herausforderungen geschult: Fachvorträge, Rhetorik-Coachings, Übungen zu Verhandlungstechniken und Konferenzstrategien, Probesimulationen, sowie eine einwöchige Expertenkonferenz in Berlin einschließlich eines abschließenden Briefings in der Botschaft des zu vertretenden Landes. Somit erwerben die Delegierten bis März das notwendige Know-how, um globale und landesspezifische Zusammenhänge zu verstehen und um ihren Standpunkt in der Konferenzsprache Englisch wirkungsvoll darstellen zu können.

Darüber hinaus haben die Teilnehmer in projektinternen Teams noch die Möglichkeit freiwillig Zusatzaufgaben zu übernehmen, so beispielsweise in der PR- und Öffentlichkeitsarbeit des Projektes, in der FAUMUN-eigenen Fotogruppe oder durch Zuständigkeiten in der internen Kommunikation. Hierbei erlernen die FAUMUN-Teilnehmer in einer intensiven Teamarbeitsatmosphäre wichtige organisatorische und soziale Schlüsselqualifikationen und übernehmen auch für ihre Co-Delegierten Verantwortung.

Des Weiteren lässt sich die Teilnahme am Seminar mit fünf bis maximal zehn ECTS-Punkten im Studium anrechnen (abh. vom Studiengang). Mehr dazu finden Sie hier.

Kontakt

  • Organisation: ZiWiS Erlangen
  • Adresse:
    Bismarckstraße 12
    91054 Erlangen
  • Telefonnummer: +49 151 158 606 04
  • E-Mail: organisation@faumun.org

Das Projekt